Sri Lanka

  • We are in Colombo!

    Sri Lanka - endlich angekommen. Ziemlich mitgenommen von der anstrengenden Reise haben wir erst mal Schlaf nachgeholt - bevor wir die Stadt erkundeten...

  • Reisetage: Von Colombo über Galle nach Embilipitiaya

    Reisen in Sri Lanka gestaltet sich im Vergleich zu unseren bisherigen Trips sehr angenehm. Man kann viele Strecken mit dem Zug zurücklegen. Busfahren hingegen ist ein echtes Abenteuer - hier gehts um Leben und Tod...

  • Attacked by Elephants - Nationalpark Uda Walawe

    Okay, ich geb zu - der Titel ist schon ein wenig reißerisch. Aber es stimmt, da hat doch tatsächlich so ein grauer Riese versucht unseren Safari-Jeep umzuwerfen. Ein toller Ausflug in den Nationalpark Uda Walawe.

  • Ella und der Johann Lafer von Sri Lanka

    Sehr touristisch, dieses Ella. Eigentlich zu touristisch für uns. In unserem "Kellerverließ" gab es kein Internet, wir zapften gelegentlich das vom Nachbarhostel an. Eine kleine Bergtour unternahmen wir auch - und wir trafen "Chef Duminda", der Johann Lafer von Sri Lanka.

  • Nasse Tage in Nuwara Eliya

    Durchgehend Regen hatten wir in Nuwara Eliya, der Teehochburg von Sri Lanka. Ein echtes "Oarschwetter". Weils immer so viel pisst, wird hier der meiste Tee angebaut. Ein Besuch in einer Teefabrik gehört damit klarerweise zum Standardprogramm einer Sri Lanka Reise.

  • Kandy, der Wahlkampf und der "günstige" Segen

    Weiter gings nach Kandy - wo uns gleich mal das laute Geschrei der hiesigen Wahlkämpfer entgegenschallte. Natürlich machten wir Wahlkampf für einen der ca. 123423525153 Anwärter fürs Regionalparlament und so ein buddhistischer Obermönch knöpfte uns noch am gleichen Abend je 1000 Rupies für seinen "Segen" ab.

  • Kandy und der unsichtbare Zahn des Buddha

    Der Zahntempel war das einzige Ziel für uns in Kandy. Diese Stadt war einfach zu touristisch für uns. In diesem Tempel wird anscheinend ein Eckzahn von Buddha aufgehoben. Gesehen hab ich ihn nicht, somit war es eher langweilig für mich :)

  • Badetage in Uppuweli

    Ein bissl entspannen, ein bissl baden und rumhängen. Das war der erste Tag im Osten der Insel. Das wir da nicht viel gemacht haben, erkennt man leicht an der verschlafenen Giovanna...

  • Einsame Strände und keine Delphine

    Eigentlich wollten wir Delphine sehen und ein wenig schnorcheln. Doch die Natur machte uns einen Strich durch die Rechnung. So hatten wir wenigstens die langweiligste und teuerste Bootstour der Reise...

  • Heisse Tempel in Anuradhapura

    Woah, da hatte es eine Glut! Ich hab mir voll die Füße verbrannt, auf den aufgeheizten Steinen der Tempelanlagen. Aber es hat sich ausgezahlt, viele Dagobas, Ruinen und historische Plätze. Wenngleich ich auch eigentlich nur den Bodhi Tree besuchen wollte...

  • Jaffna und die Spuren des Krieges

    Der Norden Sri Lankas ist ganz anders. Andere Menschen, andere Häuser, anderes Essen. Man kann hier schon den indischen Einfluss sehen. Und sonst - ziemlich viel kaputt. Auf den Inseln um Jaffna gibt es Orte, wo jedes zweite Haus verlassen, zerbombt und ausgebrannt ist. Ein bisschen trostlos...

  • Entspannte Tage mit Nishan

    Zum Abschluss besuchten wir noch Nishan, einen Freund vom Onkel Fritz. Wir wurden voll herzlich aufgenommen und verpflegt und verbrachten noch ein paar superschöne Tage am Strand von Moragalla...